Häuser befreien und bewohnen

Dem Gemeinwohl verpflichtet sein, das alternative Wohnprojekt Habitat von Dieter Scholz Die Baugruppe Bikes and Rails errichtet im Gelände hinter dem Wiener Hauptbahnhof ein Passivhaus mit 18 Mietwohnungen, Flüchtlings Willkommen WG, Gemeinschaftsterrasse, Veranstaltungsraum, Radwerkstatt, Proberaum und Grätzlcafe.Die Grundidee: Das Mietshaus wird dem Immobilienmarkt entzogen und sichert selbstverwalteten und bezahlbaren Wohn-, Arbeits-, und Kulturraum für viele Generationen.Und zwar so: Das habiTAT-Modell...

Neuerlicher Rekordwert: Immobilientransaktionen um 34,35 Milliarden Euro

von Dieter Scholz Die Zahlen geben einen guten Überblick, wieviel Geld bei 138. 690 Immobilien, die 2019 verbüchert wurden, bewegt wurde. Die Steigerungsrate von 7,9% entspricht in etwa der Mengensteigerung, ist also nicht einer Preiserhöhung geschuldet. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die fehlenden Alternativinvestments sind hauptsächlich für das hohe Niveau verantwortlich. Aus Sicht vom März 2020 wurde für 2020 ein ähnliches...

Erster Flächenwidmungsplan nach neuer Bauordnung in Kraft

von Manfred Itzinger Die Wiener Bauordnungsnovelle, die im März 2019 in Kraft getreten ist, sieht bei neuen Widmungen für Wohnbau ab einer gewissen Größe einen Anteil von 2/3 geförderten Wohnbau vor. Damit stoppt die Stadt Wien Bodenspekulation und bremst die steigenden Mieten ein. Wohnen bleibt in Wien damit auch für die Zukunft leistbar. 2/3 geförderter Wohnbau gesetzlich garantiert Seit 16.1.2020...

Wiener Preisspiegel von Mietwohnungen

von Manfred Itzinger Laut dem Preisspiegel nimmt wenig überraschend die Innere Stadt (1. Bezirk) mit € 19,90/m² den Spitzenplatz ein, gefolgt von der Wieden (4.  Bezirk) € 17.01/m². Interessant ist auch, dass die Wohnungen, die kleiner als 50 m², am teuersten sind.  Wie bei den Preissteigerungen von Eigentumswohnungen, https://wohnen-leistbar.wien/preissteigerung-bei-eigentum/ liegt die Wieden auch bei den Mieten im Spitzenfeld. Nach dem...

Die deutsche Mietpreisbremse wird um weitere fünf Jahre verlängert, die Rechte der MieterInnen gestärkt

von Dieter Scholz In Bezirken mit gravierenden Wohnungsproblemen, milde mit angespannter Lage auf dem Wohnungsmarkt umschrieben, dürfen bei Neuvermietung von Bestandwohnungen die Mietverträge nicht mehr als 10% über einen Vergleichsindex angehoben werden. Bestandswohnungen sind bereits existierende Wohnungen, Neubauten fallen nicht unter diese Regelung.  Der Vergleichsindex , also die ortsübliche Vergleichsmiete wird über einen Mietspiegel erfasst. Das bedeutet natürlich, dass die...